Geimpfte Touristen dürfen wieder nach Kanada reisen

Posted in Canada eTA, Canada Visum, Einreise Kanada

Seit 7. September 2021 dürfen gegen COVID-19 geimpfte Touristen wieder nach Kanada fliegen. Eine solche Einreise ist allerdings mit einer ganzen Reihe von Voraussetzungen verbunden.

 

Formalitäten an der Grenze

Wer jetzt als Tourist nach Kanada reisen möchte, muss die folgenden Dokumente vorlegen:

  • Die Quittung von der App ArriveCAN, welche die Daten für die Einreise sammelt
  • Ergebnisse des molekularbiologischen COVID-19-Tests
  • Impfnachweis (in Papierform oder digital)
  • Andere Reisedokumente

Die kanadischen Behörden sind sehr penibel darin, Fragen zur Einreise, zu Impfungen und Gesundheitsuntersuchungen zu stellen. Wenn man plötzlich Symptome von COVID-19 bekommt, oder sich herausstellt, dass man die Voraussetzungen für die Einreise nicht erfüllt, kann man sich an die Behörden vor Ort wenden. Es kann auch sein, dass Reisende für Stichprobentests ausgewählt werden. In diesem Fall ist es notwendig, sich dem Test zu unterziehen, oder man darf nicht einreisen.

 

Der genaue Ablauf am Flughafen

Noch bevor ihr Flugzeug landet, bekommen alle Touristen eine Deklarationskarte, die sie ausfüllen müssen. Sie dient dazu, den Behörden alle  aktuellen Informationen zur Verfügung zu stellen. Auf der Karte stehen genaue Anweisungen, wie sie auszufüllen ist. Diese Karte kommt zu den anderen Reisedokumenten.

Reisende, die in Kanada zu einem anderen Flug umsteigen, bekommen die Anweisungen dazu am Flughafen. Je nach Reiseziel sind hier die Abläufe verschieden.

Nach der Landung sollen sich alle Einreisewilligen zum ersten Posten der kanadischen Grenzbehörde CBSA begeben, wo erst einmal ihre Reisedokumente geprüft werden. Hier besteht auch die Möglichkeit, Güter zu verzollen.

Nach dieser ersten Station geht es weiter zum Bereich für das Gepäck und zum nächsten Posten der CBSA, wo unter anderem geprüft wird, ob alle Einfuhrabgaben bezahlt sind, und wohin die Weiterreise geht.

 

Befreiung von der Quarantäne

Wer die Impfung nachweisen kann und alle anderen Einreisebedingungen erfüllt, braucht sich keiner Quarantäne mehr zu unterziehen. Es ist auch nicht mehr nötig, einen Ankunftstest zu machen, wie das vorher verlangt wurde. Reisende, die für die Zufallstests ausgewählt werden, brauchen sich nicht in Quarantäne zu begeben, während sie auf das Testergebnis warten. Sollte der Test allerdings positiv ausfallen, müssen sie die Anweisungen der örtlichen Behörden befolgen, wozu auch eine Isolierung gehört.

Nach dem Überschreiten der Grenze können die Reisenden normalerweise frei bis zu ihrem Ziel innerhalb Kanadas weiterreisen. Sie müssen allerdings ihren Impfnachweis bei sich haben. Weiters ist vorgeschrieben, dass sie eine Liste mit den Namen und Kontaktinformationen aller engen Kontaktpersonen führen. Weiters sollen sie alle besuchten Orte notieren.

Alle ausländischen Reisenden bekommen bei der Einreise ein Merkblatt mit allen Vorschriften. Natürlich gelten die Gesundheitsmaßnahmen auf Bundes-, Provinz- und Gemeindeebene auch für Touristen. Dazu zählt vor allem das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit.

Sollten Symptome von COVID-19 auftreten, ist man verpflichtet, sich innerhalb von 24 Stunden unter der Nummer 1-833-641-0343 an die kanadischen Gesundheitsbehörden zu wenden. Ausführlichere und tagesaktuelle Informationen zu den Anforderungen findet man auf der Website www.travel.gc.ca/travel-covid.

 

Gute Entwicklung der COVID-Situation in Kanada

Die Impfvorschriften der kanadischen Regierung betroffen auch die Mitarbeiter der Unternehmen im Luftverkehr, der Eisenbahnen und die Beschäftigten im Seeverkehr.

Wie schon erwähnt, sind Reisende im Luftverkehr betroffen, aber auch Touristen, die mit der Eisenbahn die Grenze überschreiten oder mit einem Schiff oder Boot ankommen, müssen die Nachweise ihrer Impfung erbringen.

Bei diesen strengen Regelungen könnte man sich fragen, warum die kanadische Regierung überhaupt dazu übergegangen ist, das Land wieder für Touristen zu öffnen. Ursprünglich war geplant, diese Öffnung bis Ende Oktober zu ermöglichen. Das hat sich beschleunigt und wurde nun schon Anfang September umgesetzt, weil sich die Maßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 als sehr wirksam erwiesen haben.

Schon im August waren mehr als 71 % der berechtigten Kanadier vollständig geimpft. Mehr als 82 % hatten ihre erste Dosis erhalten. Somit erfüllt eine große Mehrheit der kanadischen Bürger längst die Anforderungen, die für einreisende Touristen gelten.

Die kanadische Regierung teilte die Öffnung der Grenzen in einer Pressemitteilung mit und rechtfertigte sie mit der positiven Entwicklung. Man erklärte zunächst, die Indikatoren für die öffentliche Gesundheit ständig zu beobachten. Trotz einer steigenden Zahl der Reisenden habe es nur eine geringe Zahl an positiven Tests gegeben. Unter den zufällig ausgewählten Reisenden wurden zwischen dem 9. und dem 26. August nur 0,19 % positiv getestet. Das waren 112 Fälle unter beinahe 59.000 getesteten Reisenden. Ab Ende August nahm die Zahl der Fälle leicht zu, aber die Schwere der Erkrankungen und die Krankenhausaufenthalte blieben überschaubar. Auch die Impfraten in Kanada stiegen Ende August immer noch an.

Diese günstigen Daten und die Einhaltung der Gesundheitsmaßnahmen durch die Kanadier und die Reisenden machten es möglich, vollständig geimpfte Reisende einreisen zu  lassen, ohne dass sich dadurch das Risiko einer Epidemie erhöhte.

Die Fortschritte Kanadas bei der Impfkampagne gelten international als hervorragend. Dabei diskutiert man eine Impfpflicht. Vollständig geimpfte US-Amerikaner dürfen schon seit August 2021 nach Kanada einreisen, wenn der molekularbiologische Test vor der Einreise negativ ausgefallen ist.

Vorher war für Einreisende eine Quarantäne vorgesehen. Seit dem 7. September um 12:01 Uhr EDT (Eastern Daylight Time) dürfen nun alle anderen ausländischen Staatsangehörigen einreisen, wenn sie vollständig geimpft sind und eine Reihe weiterer Punkte (etwa Freiheit von Symptomen) erfüllen.

 

Welche Impfungen sind gültig?

Kanada hat bis jetzt nur vier COVID-19-Impfstoffe als gültig zur Befreiung von der Quarantäne zugelassen:

  • Pfizer-BioNTech (zwei Dosen)
  • Moderne (zwei Dosen)
  • AstraZeneca (zwei Dosen)
  • Janssen/Johnson & Johnson (eine Dosis)

Kanada stellt die ArriveCAN-App zur Verfügung, mit der die Impfungen für die Einreise in das Land belegt werden können. Außer mit der App ist dieser Nachweis auch über die Website möglich.

Eine Reihe anderer Impfungen, etwa Sinopharm oder Sinovac, werden momentan von Kanada nicht als Vollimpfung anerkannt. Das wird aber noch überprüft, weil diese Impfstoffe in wichtigen Ländern Ostasiens in großem Umfang verwendet werden. Passagiere, die aus Europa und den Vereinigten Staaten kommen – zwei wichtigen Märkten für kanadische Fluggesellschaften – erhalten in der Regel ohnehin eine der vier akzeptierten Impfungen.

Abgesehen von den anerkannten Impfstoffen gibt es noch einige andere ungeklärte Fragen. Die Impfungen sind beispielsweise nicht für Kleinkinder zugelassen. Für diese Altersgruppe wird man abwarten müssen, was Kanada beschließt. Kanada sieht noch nicht vor, dass Kinder unter 18 Jahren nach Kanada einreisen dürfen. Sie müssen immer noch 14 Tage lang in Quarantäne bleiben und alle Testanforderungen erfüllen. Ausgenommen davon sind Kinder unter fünf Jahren.

Zu den ungeklärten Fragen gehört auch, ob die Vorschriften für Durchreisende gelten.

Einige Formulierungen der kanadischen Regierung deuten darauf hin, dass auch Transitpassagiere betroffen sind, was sich in der Praxis als schwierig erweisen könnte.

 

Reaktionen der Fluggesellschaften

Die Reaktion der Fluggesellschaften zu diesen Vorschriften sind unterschiedlich ausgefallen:

Air Canada unterstützte den Plan des Landes, die Impfung von Beschäftigten im Luftverkehrssektor vorzuschreiben. Man erklärte jedoch, dass man mehr Einzelheiten erfahren möchte und weiterhin darauf drängt, die Testanforderungen für vollständig geimpfte Reisende zu reduzieren.

Die Fluglinie WestJet hat sich ebenfalls für die Impfpflicht für Flugpersonal ausgesprochen. Sie will sich außerdem für schnelle Antigentests als Alternative zu den teuren und langwierigen PCR-Tests für ungeimpfte Reisende einsetzen.

 

Ist eine Reise nach Kanada es wert, diese Formalitäten auf sich zu nehmen?

Viele Reisewillige fragen sich nun, ob es sich lohnt, alle diese Formalitäten auf sich zu nehmen und eine Reise zu buchen.

Wenn diese Reisewilligen bereits vollständig mit einem der zugelassenen Impfstoffe geimpft sind, erfüllen sie wahrscheinlich die kanadischen Anforderungen. Dies gilt sowohl für internationale Transitreisende als auch für Reisende, die von einem internationalen Flug auf einen Inlandsflug umsteigen.

Wenn sie nicht geimpft sind, ist es unklar, ob Kanada Ausnahmen ermöglicht. Das Land hat sich generell zu einer strengen Vorgehensweise für internationale Einreisen entschlossen und wird diese Strategie wahrscheinlich beibehalten.

top